All diese neuen Hotels und Unterkünfte benötigten eine Vielzahl von Produkten, nicht zuletzt Kaffee. Da in der Kaffeerösterei Schreyögg in den 70er-Jahren der Umstieg von dem ursprünglichen Feinkostsortiment auf die ausschließliche Produktion hochwertiger Kaffeespezialitäten stattgefunden hatte, wurde das Angebot – vom Espresso bis zum Filterkaffee – kontinuierlich ausgebaut. Josef Paul Schreyögg und sein Team von Vertretern waren landauf, landab unterwegs, um den produzierten Kaffee zu vertreiben. Gerade im Segment Frühstück waren die feinen Filterkaffees der Kaffeerösterei Schreyögg äußerst gefragt, und es galt, der stetig ansteigenden Nachfrage der Hotel- und Gastronomiebetriebe gerecht zu werden. Im Zuge zahlreicher Neuerungen wurden die Verpackungsmaterialien den neuen Bedürfnissen angepasst: Um die Haltbarkeit der Kaffees zu verlängern, ersetzte man zum Beispiel die bis dato verwendeten Papierbeutel durch Verkaufsverpackungen in ver-schiedenen Größen. Zudem gewann die Werbung in all ihren Formen mehr und mehr an Bedeutung.

zurück top